* aide à la recherche
Accueil > 6687 affiches > [Anarcho Band, Big Gyg, 15.12.90, Reithalle Bern]

[Anarcho Band, Big Gyg, 15.12.90, Reithalle Bern]

Image (fixe ; à 2 dimensions)
titre :
[Anarcho Band, Big Gyg, 15.12.90, Reithalle Bern]
adresse :
. — Bern Berne : Reithalle,
description technique (h × l) :
. — 1 affiche (photocop.), coul. (une : noir, papier orange) ; 42 × 30 cm
notes :
descriptif :
Symbole(s) utilisé(s) :

[ texte (manuscrit) ; extraits de presse (interview de Lacek de l’Alternative Orange polonaise / Pomarańczowa Alternatywa, de Wrocław, dans Blickpunkt) ; montage photo (policiers anti-émeute et voiture brisée) ]

texte :

Anarcho Band
Big Gyg, 15.12.90
Reithalle Bern

Konzert + Infos + Film

Orangene Alternative

Brram + Kino 20 h 30

Anarcho-dadaïstos aus Polen (Osteneurope)

Die Polizei ißt ein Kunstwerk (u)nsympathische$

Besser ein orangener Major als ein grïuner Offizier.

Blickpunkt : Diese “Orangene Alternative” — sind das is erster Linie KünstlerInnen oder auch politische Initiativen ?

Jacek : “Nein, es ist keine Musikerbewegung, und es ist überhaupt schwer zu erklären, was die Orangene Alternative eigentlich ist. Viele Künstler arbeiten dort mit und wir als Band eben auch. Der Kopf der Bewegung ist der Major, Waldeck Fydrich aus Wrocław (Breslau). Als er zum Militärdienst eingezogen werden sollte, ist er dort in einer Major-Uniform aus dem ersten Weltkrieg aufgetaucht und hat sich beschwert, warum er als Major noch den Grunddienst absolvieren sollte. Nachdem sich mehrere Psychiater mit ihm beschäftigt hatten, verzichtete die Armee freiwillig auf ihren Offizier. So entstand die Orangene Alternative. Heute sind es hauptsächlich Studenten, aber die Aktionene sind gut organisiert, so daß spontan viel Leute mitmachen.”

Blickpunkt : Wie lange gibt’s euch Schon als Band ?

Jacek : “Wir haben schon einige Jahre lang verschiedenen Zusammensetzungen gespielt. Aber Byg Cyc startete mit einer Aktion der Orangenen Alternative anläßlich des 75. Geburtstages des BHs. Daher auch unsert Name : große Brüste. Es war eine Art Kabarett, eine Provokation für die Medien und die Leute, die wahrscheinlich kamen, weil sie hofften, daß wir nackte Brüste zeigen würden.”


sources :
 
cotes :

Aff0532 - 305495 (cira L)



Autres 
  • Anarlivres : site bibliographique des ouvrages anarchistes ou sur l'anarchisme en français
  • Cgécaf : Catalogue général des éditions et collections anarchistes francophones